Internationaler Schwarzwald-Pokal

Wie bereits im vergangenen Jahr reiste auch dieses Jahr eine kleine Abordnung aus Walluf zum Internationalen Schwarzwald-Pokal nach Nagold. Bei diesem Turnier wurden Wettkämpfe in den beiden Bereichen Kampf und Poomsae ausgetragen. Ein Großteil der Wallufer Sportler war in beiden Kategorien am Start. Durch tolle Leistungen konnten wieder jede Menge Platzierungen auf dem Podest erreicht werden. Phillip Daltrop dominierte seinen Finalkampf in der Jugendklasse -59kg und errang somit verdient die Goldmedaille. Weitere Goldmedaillen für den Taekwondo Verein Walluf im Bereich Kampf konnten sich Jessica Kleemann, Sebastian Moore und Benedict Linz erkämpfen.

Pierre Falk hatte es in seinem Finalkampf in der Jugendklasse -63kg mit einem sehr erfahrenen Gegner zu tun, gegen den er leider das Nachsehen hatte. Trotzdem gewann er vollkommen verdient die Silbermedaille. Die Brüder Thomas und Tobias Werner präsentierten sich beide ebenfalls sehr kämpferisch, es gelang ihnen ihre Finalkämpfe bis zum Schluss spannend zu gestalten. Doch am Ende siegten leider die Gegner, was für beide aber ebenfalls eine Silbermedaille bedeutete.

Beate Hiller macht im Kampf den Wallufer Medaillensatz komplett und gewann in ihrer Klasse die Bronzemedaille. Der Nachwuchssportler Daniel Honscharenko war an diesem Tag in einer der am besten besetzten Klassen am Start. In seinem Vorrundenkampf führte Daniel bis kurz vor Schluss mit einem Punkt Vorsprung. In einer hektischen Schlussphase gelang es seinem Gegner jedoch Daniel punktetechnisch zu überholen. Daher verpasste Daniel an diesem Tag leider knapp einen Podestplatz.

Auch im Bereich Poomsae konnten die Wallufer Sportler mit ihren Leistungen überzeugen. Den Auftakt bildeten Laura Haust und Pierre Falk im Paarlauf. Das neu zusammengestellte Paar präsentierte zwei sehr synchrone Formen und ließ viel Potential für die Zukunft erkennen. Am Ende belegten sie den zweiten Platz. Kurz darauf waren die zwei mit ihren Starts im Einzel an der Reihe. Pierre bekam in der Jugendklasse bis 17 Jahre noch Unterstützung von drei weiteren Wallufer Sportlern: Nils Körner, Phillip Daltrop und Tobias Werner. Doch leider waren sowohl bei Laura, als auch den vier Jungs die Wertungen der Kampfrichter sehr undurchsichtig. Vielfach wurde ein Laufstil bevorzugt der sowohl national, als auch international nicht mehr zeitgemäß ist. Die Wallufer Sportler konnten die Kampfrichter durch ihre dynamischen Techniken und den flüssigen Laufstil leider nicht überzeugen. Daher gab es in den Jugendklassen keine Medaillen für den Taekwondo Verein Walluf. Nach der Mittagspause waren die Erwachsenensportler Sebastian Moore, Beate Hiller und Benedict Linz an der Reihe. Sebastian Moore ging in der Klasse bis 29 Jahre LK2 (bis rot-schwarz Gurt) an den Start. Er konnte sich durch zwei kraftvolle präsentierte Formen gegen die Konkurrenz in dieser Klasse durchsetzen und belegte den ersten Platz. Die zwei erfahrenen Wallufer Sportler Beate Hiller und Benedict Linz gingen in der Leistungsklasse 1 (ab Schwarzgurt) an den Start. Auch sie hatten mit der etwas eigenwilligen Bewertung durch die Kampfrichter zu kämpfen. Trotzdem reichte es für beide am Ende für den zweiten Platz in ihrer jeweiligen Klasse. Alles in allem eine hervorragendes Ergebnis, dass sich sehen lassen kann.