Han Kook Pokal 2014

Am Samstag den 13. 9. stand für den Taekwondo Verein Walluf das erste Turnier nach der Sommerpause an. Mit einem quantitativ und qualitativ sehr starken Team trat man die Reise nach Bad Kreuznach an. Die Trainer freute es besonders, dass mit Julian Kopetzky, Liam Rüger, Julius Bakac und Malik Kocak vier Turnierneulinge am Start waren. Die vier starteten in der Jugend D (7-8 Jahre) und zeigten sich alle sehr kämpferisch. Für die vier reichte es an diesem Tag noch nicht zu einer Medaille, was beim ersten Turnier aber auch noch nicht zu erwarten war. Viel wichtiger jedoch ist, dass sowohl die Sportler als auch die Trainer zufrieden mit den gezeigten Leistungen sein können. In der nächst höheren Altersklasse (Jugend C: 9-11 Jahre) gingen Sebastian Fahl und Daniel Honscharenko in ihren jeweiligen Gewichtsklassen an den Start. Beide haben schon erste Turniererfahrungen gesammelt und konnten dies beim Han Kook Pokal unter Beweis stellen. Ihre Vorrundenkämpfe gestalteten die beiden souverän und kämpften sich somit ins Finale vor. An diesem Tag waren die Finalgegner leider etwas überlegen. Doch Daniel und Sebastian können mit dem Gewinn der Silbermedaille durchaus zufrieden sein. Thomas Werner war ebenfalls in der Jugend C in seiner Gewichtsklasse am Start. Im Finale hatte er seinen Gegner gut im Griff und kontrollierte den gesamten Kampfverlauf. Verdient gewann er seine erste Goldmedaille. Sein Bruder Tobias Werner kämpfte sich ebenfalls bis ins Finale vor, dort hatte er leider das Nachsehen gegenüber seinem viel erfahreneren Gegner. Daher gewann er die dritte Silbermedaille für den TKD Verein Walluf. Den Abschluss für den Taekwondo Verein Walluf bildeten Sebastian Moore und Benedict Linz. Beide waren bei den Herren in der Gewichtsklasse +80kg am Start. Im Halbfinale präsentierten sich beide sehr stark. Sebastian hatte leider gegenüber seinem Gegner aus Hamburg das Nachsehen, da dieser seine Größenvorteile gut ausspielte. Benedict hatte es in seinem Halbfinale mit einem Gegner aus dem sächsischen Landeskader zu tun. Nach zwei spannenden Runden stand es 7:7, womit der Kampf in die Verlängerung ging. In dieser behielt Benedict die Nerven und erzielte den ersten und entscheidenden Punkt. Im Finale angelangt wartete Sebastians Gegner aus dem Halbfinale auf ihn. Nach einem intensiv geführten Kampf behielt Benedict knapp die Oberhand und errang dadurch Turniersieg für den Taekwondo Verein Walluf.